Redis Instanz auf eigenem Port

Auf unseren Managed Flex Servern läuft standardmässig eine Redis-Instanz auf den Port 6379.
Mit der folgenden Anleitung kann man eine zweite Redis-Instanz auf einen anderen Port laufen lassen.

Eigene Redis Instanz vorbereiten

Um die nachfolgenden Schritte ausführen zu können, müssen Sie via SSH auf Ihrem Managed Flex Server eingeloggt sein.

Wir empfehlen Ihnen, für Ihre eigenen Applikationen einen Ordner ~/app/ und darin jeweils für jede Ihrer Applikationen einen eigenen Unterordner zu erstellen. So behalten Sie jederzeit die Übersicht. Für Ihre eigene Redis-Instanz erstellen wir daher den Ordner ~/app/redis.

mkdir -p ~/app/redis/

Redis Konfigurationsdatei erhalten

Als Nächstes müssten Sie unseren technischen Support darum bitten, die Redis-Konfigurationsdatei im soeben erstellten Ordner ~/app/redis zu kopieren.

Erstellen Sie hierfür einen Support Code im Hostpoint Control Panel, wie hier beschrieben.

Senden Sie anschiessend den Support Code an unserem technischen Support (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und verlangen Sie, dass man Ihnen die Redis-Konfigurationsdatei im Ordner ~/app/redis kopiert.

Redis Konfigurieren

Sie können mit der Redis-Konfiguration beginnen, sobald unser technischer Support Ihnen die Redis-Datei kopiert hat.

Bearbeiten Sie die Redis-Konfigurationdatei ~/app/redis/redis.conf mit vim oder nano und bearbeiten Sie die folgenden Zeilen:

~/app/redis/redis.conf

			daemonize yes => daemonize no
pidfile /var/run/redis/redis.pid => pidfile /home/IHR_USERNAME/app/redis/redis.pid
port 6379 => port DER_GEWÜNSCHTE_PORT
dir /var/db/redis/ => dir /home/IHR_USERNAME/app/redis/

In der gleichen Konfigurationsdatei haben Sie auch die Möglichkeit ein Passwort für Ihre Redis-Instanz zu setzen. Falls Sie dies möchten, dann können Sie einfach nach # requirepass foobared suchen, das Zeichen # löschen und foobared mit dem gewünschten Passwort ersetzen.

Integration

Betrieb mit der Custom Service Control

Die Custom Service Control (CSC) kann sich um den Betrieb und das automatische Management Ihrer Applikation, zum Beispiel das Starten und Stoppen bei Wartungsarbeiten an Ihrem Server, kümmern.

Die Konfiguration von Redis in der CSC ist sehr einfach. Erstellen Sie dazu einen neuen Custom Service für Redis:


			hpservices supervisord add redis
successfully created dir for redis: /home/username/.services/supervisord/redis
successfully created dir for redis: /home/username/.services/supervisord/redis/log
supervisord service config file written: /home/username/.services/supervisord/redis/service.conf

Dabei wird in der Datei ~/.services/supervisord/redis/service.conf ein Konfigurationsgerüst für den neuen Service erstellt. Für Redis muss das command angepasst werden, ansonsten können Sie alle vorgeschlagenen Werte übernehmen (Strichpunkt am Anfang der Zeile entfernen).

~/.services/supervisord/redis/service.conf

			[program:redis]
command=/usr/local/bin/redis-server %(ENV_HOME)s/app/redis/redis.conf ; the program (can take args)
directory=%(ENV_HOME)s/app/redis/ ; directory to cwd to before exec (default no cwd)
autostart=true ; start application at supervisord start (default: true)
stopwaitsecs=10 ; max num secs to wait before SIGKILL (default 10)
stdout_logfile=%(ENV_HOME)s/.services/supervisord/redis/log/default.log
stdout_logfile_maxbytes=1MB ; filesize at which to rotate logfiles (default ist 50MB)
stdout_logfile_backups=10 ; number of stdout logfile backups (0 means none, default 10)
stderr_logfile=%(ENV_HOME)s/.services/supervisord/redis/log/default.err
stderr_logfile_maxbytes=1MB ; filesize at which to rotate logfiles (default is 50MB)
stderr_logfile_backups=10 ; number of stderr logfile backups (0 means none, default 10)

Mit supervisorctl update können Sie die neue Konfiguration für Redis aktivieren:


			supervisorctl update
redis: added process group

Genaueres zur Bedienung und zu den Möglichkeiten, die Ihnen mit der CSC zur Verfügung stehen, können Sie in der Anleitung zur Custom Service Control entnehmen.

Testen

Die neue Redis-Instanz kann nun mit diesem Befehl getestet werden:

redis-cli -p DER_VON_IHNEN_GESETZTE_PORT ping

Wenn alles richtig konfiguriert wurde, müssten Sie die Antwort "PONG" erhalten.

Wenn nicht, dann empfehlen wir Ihnen die Anleitung nochmals durchzusehen. Sollte es weiterhin nicht funktionieren können Sie uns gerne kontaktieren.

Folgende Punkte sind zu beachten:

  1. Im Anschluss an Ihre Konfiguration laufen zwei Redis-Instanzen. Die Standard-Redis-Instanz und die Redis-Instanz, welche Sie erstellt haben.
  2. Ihre Redis-Instanz wird nicht von uns überwacht, weshalb wir bei Fehlern oder Abstürzen leider nicht reagieren können.
  3. Bei Major-Updates von Redis kann es vorkommen, dass der Dienst nicht automatisch neu gestartet wird. In diesem Fall müssten Sie den Dienst mit dem Befehl supervisorctl restart redis neu starten.
  4. Im Hostpoint Control Panel wird unter "Server Übersicht" nur die Standard-Redis-Instanz angezeigt, jedoch nicht jene, die Sie selbst erstellt haben.

 

Konnten Sie finden, was Sie suchen?

Unsere Support-Profis helfen Ihnen gerne persönlich weiter!

 

© 2001 - Hostpoint AG