MongoDB auf Managed Flex Server

MongoDB ist ein dokumentenorientiertes NoSQL-Datenbankmanagementsystem. In dieser Anleitung beschreiben wir, wie Sie eine MongoDB auf Ihrem Managed Flex Server in Betrieb nehmen können.

Anforderungen

MongoDB kann ab dem Managed Flex Server M in Betrieb genommen werden.

MongoDB installieren.

Um die nachfolgenden Schritte ausführen zu können, müssen Sie via SSH auf Ihrem Managed Flex Server eingeloggt sein.

Für die Installation wird zunächst der Ordner erstellt:

mkdir -p ~/.mongod/data/db

Starten von MongoDB 

Sie können aus zwei verschiedenen MongoDB-Versionen wählen. Die aktuell verfügbaren Versionen finden Sie im Ordner /usr/local unter mongodbxx 

Starten Sie MongoDB in einer Shell mit der entsprechenden Version.

/usr/local/mongodbxx/bin/mongod --dbpath ~/.mongod/data/db

Erstellen eines Users

In einer neuen Shell führen Sie den Befehl mongo aus und erstellen dadurch den User. In dem nachfolgendem Beispiel handelt es sich um einen Root-User, welcher Zugriff auf alle Datenbanken hat. Weitere Informationen zu den verschiedenen Rollen finden Sie in der MongoDB-Dokumentation unter https://www.mongodb.com/docs/manual/.

Mit der Admin Datenbank verbinden:

use admin

User erstellen:


db.createUser(
{        user: "User",
        pwd: "password",

        roles:[{role: "userAdminAnyDatabase" , db:"admin"}]})

Weitere Informationen zu den verschiedenen Rollen finden Sie in der MongoDB-Dokumentation unter https://www.mongodb.com/docs/manual/. 

Integration von MongoDB im Custom Service Control (CSC) 

Die Custom Service Control (CSC) kann sich um den Betrieb und das automatische Management Ihrer Applikation (bspw. Start und Stop bei Wartungsarbeiten) kümmern.

Die Konfiguration von MongoDB in der CSC ist sehr einfach. Erstellen Sie dazu wie folgt einen neuen Custom Service für MongoDB:

hpservices supervisord add mongodb

Dabei wird in der Datei ~/.services/supervisord/mongodb/service.conf ein Konfigurationsgerüst für den neuen Service erstellt. Für MongoDB muss nur das command angepasst werden, ansonsten können Sie alle vorgeschlagenen Werte übernehmen.

~/.services/supervisord/mongodb/service.conf
[program:mongodb]
command=/usr/local/mongodbxx/bin/mongod --auth --dbpath /home/USER/.mongod/data/db
;directory=%(ENV_HOME)s/app/mongodb/       ; directory to cwd to before exec (default no cwd)
autostart=true                ; start application at supervisord start (default: true)
stopwaitsecs=10               ; max num secs to wait before SIGKILL (default 10)
stdout_logfile=%(ENV_HOME)s/.services/supervisord/mongodb/log/default.log
stdout_logfile_maxbytes=1MB   ; filesize at which to rotate logfiles (default ist 50MB)
stdout_logfile_backups=10     ; number of stdout logfile backups (0 means none, default 10)
stderr_logfile=%(ENV_HOME)s/.services/supervisord/mongodb/log/default.err
stderr_logfile_maxbytes=1MB   ; filesize at which to rotate logfiles (default is 50MB)
stderr_logfile_backups=10     ; number of stderr logfile backups (0 means none, default 10)

Mit supervisorctl update können Sie die neue Konfiguration für MongoDB aktivieren: 

supervisorctl update
mongodb: added process group

Genaueres zur Bedienung und zu den Möglichkeiten, die Ihnen mit der CSC zur Verfügung stehen, können Sie in der Anleitung zur Custom Service Control entnehmen.

MongoDB Instanz testen

Die MongoDB-Instanz kann nun mit diesem Befehl getestet werden: 

mongo

Wenn alles richtig konfiguriert wurde, müssten Sie folgende Antwort erhalten: 


MongoDB shell version v5.0.5
connecting to: mongodb://127.0.0.1:27017/?compressors=disabled&gssapiServiceName=mongodb
Implicit session: session { "id" : UUID("818c38f7-8cfa-497f-901c-0b94818f8862") }
MongoDB server version: 5.0.5

Weiterführende Informationen

Nutzen Sie dieses Formular für Feedback zur obigen Anleitung.
Für Supportanfragen verwenden Sie bitte dieses Formular.

 

Konnten Sie finden, was Sie suchen?

Unsere Support-Profis helfen Ihnen gerne persönlich weiter!

 

© 2001 - Hostpoint AG